Natallia Elfes


Nach den Präsidentschaftswahlen 2020 in Belarus haben viele bekannte Belarussen ihre Unzufriedenheit mit den Wahlergebnissen geäußert. Auch viele Sportler haben ihre Position gegen das Lukaschenko-Regime und gegen die Polizeigewalt offen ausgedrückt. Sie haben an Protesten teilgenommen, sich aktiv politisch und gesellschaftlich engagiert. Einige der Sportler/innen wurden demzufolge festgenommen oder auf einer anderen Weise für ihre Position bestraft. Die Mehrheit von Sportlern hat aber bevorzugt zu schweigen. Sport in Belarus ist ganz eng mit der Regierung verbunden. Seit Mai 1997 war Alexander Lukaschenko Präsident des Nationalen Olympischen Komitees und somit der höchste Sportfunktionär des Landes. Seit Februar 2021 übt sein Sohn Viktor Lukaschenko, der übrigens vom Internationalen Olympischen Komitee nicht anerkannt und vorläufig suspendiert wurde, das Amt aus (1). Außerdem hat das IOK Alexander Lukaschenko von allen olympischen Aktivitäten einschließlich der Sommerspiele in Tokio ausgeschlossen und vorerst alle finanziellen Zuwendungen für das NOK von Belarus eingestellt (2). Diese Maßnahmen des IOK waren eine Folge eines eingeleiteten Rechtsbehelf von der Belarusian Sport Solidarity Foundation, aufgrund der Tatsache, dass die Rechte von Sportlern verletzt wurden (3).

Die Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) nahm seine Tätigkeit im August 2020 als Reaktion auf die Ereignisse in Belarus auf. Die Stiftung wurde von prominenten Sportfunktionären und herausragenden Athleten gegründet: Champions und Preisträger der Olympischen Spiele und anderer internationaler Wettbewerbe. Die Stiftung möchte Athleten unterstützen, die wegen Teilnahme an friedlichen Protesten inhaftiert, aus Nationalmannschaften ausgeschlossen, von Wettbewerben ausgeschlossen, entlassen oder von Stipendien ausgeschlossen wurden, um ihre politische Position zum Ausdruck zu bringen (4). Seit Oktober 2020 leitet die erfolgreichste belarussische Schwimmerin Aliaksandra Herasimenia die Belarusian Sport Solidarity Foundation (3).

 

Quelle des Bildes: https://www.dw.com/ru/gerasimenja-vystavila-na-prodazhu-zolotuju-medal-chm/a-57101233

 

Aliaksandra ist zweifache Olympia-Vizemeisterin 2012 (50m und 100m Freistil); Bronzemedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen 2016 (50m Freistil); Welt- und Europameisterin sowohl im “Langwasser” (50m) als auch im “Kurzwasser” (25m), sowie mehrfacher Champion der Universiade (2009, 2011 und 2013) und geehrte Meisterin des Sports der Republik Belarus (2012).Im Jahr 2019 gab sie das Ende ihrer sportlichen Karriere bekannt(12). Im August 2020 hat die Sportlerin aktiv an den Massenprotesten in Minsk wegen des Ergebnisses der Präsidentschaftswahlen teilgenommen (10). Im Oktober 2020 ist sie aus Sicherheitsgründen nach Vilnius umgezogen und lebt seitdem in Litauen. Im Jahr 2015 eröffnete Herasimenia ihre eigene Schwimmschule, die nach der Präsidentschaftswahl 2020 Probleme mit der Vermietung von Schwimmbädern bekam, verursacht durch die öffentlich geäußerte politische Haltung der Sportlerin (3).Seit der Präsidentschaftswahl 2020 gibt sie ein hartes Urteil über das Vorgehen der belarussischen Regierung ab, schreibt über Verhaftungen, Schläge und Folter von Menschen (7). „Zum ersten Mal in der Geschichte des souveränen Belarus protestiert unser Volk massiv gegen das Diktaturregime”, schreibt Aliaksandra auf ihrer Facebook-Seite (8). – Im ganzen Land finden friedliche Proteste statt… Heute geht es nicht nur um den Schutz unserer Freiheit und Zukunft, sondern auch um das Leben und die Sicherheit unserer Kinder.“ “Athleten und Arbeiter in der Sportindustrie werden zum Schweigen gezwungen”, setzt die Sportlerin fort. – Menschen werden gefeuert, weil sie ihre bürgerliche Position zum Ausdruck bringen, weil sie Gewalt und politische Unterdrückung verurteilen, sie werden von der Geschäftsleitung unter Druck gesetzt. Athleten werden aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen…” (8). Aliaksandra Herasimenia betont, dass “jetzt mehr denn je die internationale Solidarität für uns wichtig ist”. Deshalb ermutigt sie Athleten aus dem Ausland, “darüber zu sprechen, was jetzt in Belarus los ist”. Um verletzten Sportlern zu helfen, versteigerte Herasimenia ihren Anzug von der Siegerehrung bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 und ein signiertes Foto (9).

 

Quelle des Bildes: https://www.facebook.com/aleksandra.herasimenia?refid=52

 

Das sagt Aliaksandra zum Thema Freiheit: “ Freiheit hängt nicht von Reichtum oder sozialem Status ab, Freiheit wird durch Ihren Grad an Verantwortung bestimmt.“ (11). Seit der Gründung der Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) arbeitet Alexandra aktiv, zum Beispiel traf sie sich mit Vertretern des Internationalen Olympischen Komitee und kämpfte auch dafür, dass internationale Wettkämpfe nicht in Belarus stattfinden. “Wir verstehen, dass, solange die gegenwärtige Regierung in Belarus bleibt, solange dieses blutige Regime funktioniert, keine Wettbewerbe in Belarus stattfinden können. Sie können nicht dort stattfinden, wo weder die Rechte der Athleten, noch die Menschenrechte respektiert werden. Wo Menschen sterben, wo sie verstümmelt werden, wo sie ihr Volk, ihre Nation zerstören – was ist das für ein großer Wettbewerb? Dies ist keine Feier, sondern nur eine weitere beschämende Veranstaltung“ teilt die Sportlerin mit (13). Im Februar 2021 hat Aliaksandra Herasimenia einen offenen Brief an Alexander Lukaschenko geschrieben (14). „Sie unterdrücken und zerstören Ihr Volk und denken, dass es Sie liebt. Aber sie hassen Sie und bitten Sie, so schnell wie möglich zu gehen“ schreibt sie in ihrem Brief (14). Im April 2021 wurde in Belarus ein Strafverfahren gegen die Gründer der Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) Aliaksandra Herasimenia und Aliaksandr Opeikin eingeleitet. Nach der Version des Untersuchungskomitees ist ihre Schuld an der Beteiligung an der Verschiebung “einer Reihe von großen Sportereignissen” aus Belarus (z. B. die Eishockey-Weltmeisterschaft). Es wird behauptet, dass sie Belarus “erheblichen Image- und finanziellen Schaden” zufügten, “das Ansehen des Landes in der internationalen und politischen Arena untergruben und die Führung der Sportindustrie und des Staates diskriminierten” (15). Sie wurden später auf die Fahndungsliste gesetzt.

 

Quelle des Bildes: @belsat

 

Zur selben Zeit bot die Athletin ihre WM-Goldmedaille zum Verkauf an. In der Beschreibung werden die Worte von Aliaksandra zitiert: “Mit dieser Auktion möchte ich alle Belarussen unterstützen, sie mit der Zuversicht auf einen 100%igen Sieg aufladen.“ Die Medaille wurde für 16,1 Tausend Dollar verkauft und das Geld aus ihrem Verkauf ging an die Belarusian Sport Solidarity Foundation (16).

 

Quelle des Bildes: https://people.onliner.by/2021/04/14/aleksandra-gerasimenya-prodala-na-aukcione-svoyu-zolotuyu-medal

 

Im September 2020 kündigten berühmte belarussischen Athleten die Gründung des Freien Verbandes belarussischer Athleten an. Um SOS BY beizutreten, muss man einen zuvor veröffentlichten offenen Brief unterschreiben (5). Der Brief wurde bereits von 2115 Athleten unterzeichnet (6). Die volle Liste mit Namen aller Sportler ist auf der Webseite von SOS BY zu finden (6). Die Unterzeichner fordern, ab dem Zeitpunkt des Sammelns von Unterschriften neue Präsidentschaftswahlen abzuhalten, alle während der Demonstrationen inhaftierten und nicht an illegalen Aktivitäten beteiligten Bürger freizulassen, alle politischen Gefangenen freizulassen und zu rehabilitieren sowie die Rechtmäßigkeit der Handlungen von Strafverfolgungsbeamten zu überprüfen für die Nominierung von Präsidentschaftskandidaten in Belarus, um diejenigen zu identifizieren und zu bestrafen, die für die Schläge und den Missbrauch von Bürgern verantwortlich sind, die während friedlicher Demonstrationen inhaftiert sind (6).

Eine der besten Profi-Basketballspielerinnen in der Geschichte von Belarus Yelena Leuchanka, die in der Women’s National Basketball Association spielte, war und ist unter den Unterzeichnern.

 

Quelle des Bildes: https://www.instagram.com/sos_by_2020/

 

Am 30. September 2020 wurde die Sportlerin wegen der Teilnahme an friedlichen Massenprotesten zu 15 Tagen Arrest verurteilt. Die Schuld wurde durch ein Foto auf Instagram und eine Nachricht auf der Presseball-Webseite festgestellt. Es waren mehr als 25 Personen im Gerichtssaal, die Elena unterstützten, meist Sportler. Nach 15 Tagen Haft wurde Yelena entlassen. Laut Leuchanka wurden sie und ihre Zellengenossinnen während ihrer Inhaftierung absichtlich unter schwerwiegenden Verstößen gegen die Gefängnisregeln (keine Heizung, kein warmes Wasser, keine Matratzen und keine Möglichkeit, sich zu duschen) festgehalten, um psychischen Druck auszuüben (17).

Belarussische Freestyle-Skierin, Weltmeisterin 2019, zweimalige Siegerin der Winter-Universiade 2019, mehrfache Weltcup-Medaillengewinnerin Aljaksandra Ramanouskaja gehört auch zu den Sportlern, die sich aktiv für Demokratie einsetzen. Am 18. August 2020 unterzeichnete sie einen offenen Brief von Sportlern, in dem sie die Behörden aufforderte, die Gewalt zu stoppen und eine Wiederholung der Präsidentschaftswahlen abzuhalten, und trat dem Freien Verband belarussischer Athleten bei.

 

Quelle des Bildes: https://aif.by/timefree/sport/chempionku_mira_po_fristaylu_aleksandru_romanovskuyu_vse_zhe_uvolili_iz_rcop

 

Im November 2020 versteigerte Ramanouskaja eine Goldmedaille von der Universiade 2019 in Krasnojarsk für 900 Dollar und verkaufte sie am Ende der Auktion für 15.000 Dollar. Das Geld für die Medaille ging an die Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) zur Unterstützung der Sportler, die unter den Maßnahmen der belarussischen Behörden gelitten haben (18). Dabei wurde Aljaksandra  aus der belarussischen Nationalmannschaft ausgeschlossen, weil sie sich gegen Präsident Alexander Lukaschenko ausgesprochen hat (19).

Zu anderen bekannten Unterzeichnern gehören der Cheftrainer der Nationalmannschaft Ski Freestyle Mikalaj Kazeka, belarussische Langstreckenläuferin Wolha Masuronak, Biathlon-Olympiasiegerin Nadeschda Skardino, belarussische Gymnastin Melitina Staniouta, belarussischer Thai-Boxer Vital Hurkou, belarussische Profi-Basketballspielerin Katsiaryna Snytsina und viele andere.

 

Quellen:

  1. https://www.dw.com/ru/viktor-lukashenko-stal-novym-prezidentom-nok-belarusi/a-56712282
  2. https://www.sportschau.de/investigativ/IOC-schliesst-lukachenko-aus100.html
  3. https://by.tribuna.com/others/1089965090-gerasimenya-vozglavila-fond-sportivnoj-solidarnosti-belarusi.html
  4. https://bssf.team/en/#about
  5. https://afn.by/news/i/280208
  6. https://sos-by.team/
  7. https://euroradio.fm/ru/aleksandra-gerasimenya-obratilas-k-mezhdunarodnoy-sportivnoy-obshchestvennosti
  8. https://www.facebook.com/aleksandra.herasimenia?refid=52
  9. https://www.instagram.com/p/CFrCKX4hz-j/
  10. https://by.tribuna.com/tribuna/blogs/socialfootball/2824529.html
  11. https://by.tribuna.com/others/1097110729-aleksandra-gerasimenya-svoboda-ne-zavisit-ot-materialnogo-sostoyaniya-.html
  12. https://www.dw.com/ru/belarus-gerasimenja-pomogaet-sportsmenam-dissidentam/a-55347089
  13. https://www.gazeta.ru/sport/2021/04/05/a_13547594.shtml
  14. https://by.tribuna.com/aquatics/1093836538-gerasimenya-napisal-otkrytoe-pismo-lukashenko-vy-unichtozhaete-svoi-na.html
  15. https://euroradio.fm/ru/v-otnoshenii-aleksandry-gerasimeni-v-belarusi-zaveli-ugolovnoe-delo
  16. https://people.onliner.by/2021/04/14/aleksandra-gerasimenya-prodala-na-aukcione-svoyu-zolotuyu-medal
  17. https://meduza.io/feature/2020/10/29/sdelali-iz-hleba-figurki-dlya-shashek-i-igrali
  18. https://euroradio.fm/ru/fristaylistka-aleksandra-romanovskaya-prodala-svoyu-zolotuyu-medal
  19. https://www.sports.ru/skiing/1091201035-chempionku-mira-po-fristajlu-aleksandru-romanovskuyu-isklyuchili-iz-sb.html

Quelle des Titelbilds: https://bysol.org/ru/initiatives/sport