Calendar

Okt
28
Mo
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland
Okt 28 ganztägig
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 28. Oktober jeden Jahres feiert man in Griechenland die Ablehnung eines von Italiens Benito Mussolini gestellten Ultimatums im Jahr 1940. Obgleich mehrfacher militärischer und politischer Provokationen und Bedrohungen, war der damalige Ministerpräsident Ioannis Metaxas fest entschlossen sein Land aus dem Krieg herauszuhalten, der später als 'bisher größter militärischer Konflikt' in der Geschichte der Menschheit bezeichnet werden wird.[1]

Mussolini, der sich als großer militärischer Stratege und Eroberer profilieren wollte, stellte Metaxas am 28. Oktober 1940 ein Ultimatum: Metaxas billigt die Errichtung von deutschen und italienischen Militärstützpunkten auf griechischem Boden oder es gibt Krieg. 'Nun, dann ist Krieg' soll Metaxas noch vor Ablauf des Ultimatums gesagt haben. Darauf soll Emanuele Grazzi - italienischer Diplomat und Überbringer des Ultimatums - geantwortet haben: 'Nicht notwendigerweise, Exzellenz'. Aber Metaxas entgegnete: 'Nein, es ist notwendig.' Dieses 'Όχι' ('Nein') ging in die Geschichte Griechenlands ein.  Nachdem Mussolini Griechenland überfallen hatte, leisteten die Griechen trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit erbitterten Widerstand. Mussolinis 'Spaziergang nach Athen' scheiterte, und Griechenland konnte nur durch deutsche Unterstützung im Juni 1941 unterworfen und besetzt werden.

Einer Legende nach soll Winston Churchill später gesagt haben: 'Von nun an werden wir nicht sagen, dass die Griechen wie Helden kämpfen, sondern wir werden sagen, dass Helden kämpfen wie Griechen.' Griechen auf der ganzen Welt sind bis heute stolz darauf, sich der Übermacht der Deutschen und Italiener im Zweiten Weltkrieg nicht kampflos unterworfen zu haben.

Wie wird gefeiert?

Neben dem Tag der Unabhängigkeit am 25. März ist der Ochi-Tag der wichtigste Nationalfeiertag in Griechenland. Zu Ehren des antifaschistischen Widerstands finden in den größeren Städten Studentenumzüge und Militärparaden statt. Alle öffentlichen Gebäude werden an diesem Tag in den griechischen Nationalfarben beflaggt, Kränze im Gedenken an die Opfer des Krieges niedergelegt. Auch im Ausland feiern griechische Gemeinden den 28. Oktober mit Gedenkgottesdiensten und Festumzügen. Der Ochi-Tag ist und bleibt seit 1945 fester Bestandteil der nationalen griechischen Identität.

 

[1]Jörg Echternkamp: Die 101 wichtigsten Fragen – Der Zweite Weltkrieg. C.H. Beck, München 2010, S. 11

Mrz
25
Mi
Anfang der Griechischen Revolution @ Griechenland
Mrz 25 ganztägig
Griechischer Unabhängigkeitskrieg @ Griechenland
Mrz 25 ganztägig
Griechischer Unabhängigkeitskrieg @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 25. März jeden Jahres gedenkt man in Griechenland dem Beginn der Griechischen Revolution im Jahr 1821. Im Verlauf des 14. und 15. Jahrhunderts war Griechenland von den Osmanen erobert und in ihren Vielvölkerstaat integriert worden. Inspiriert durch westliche Ideen der Aufklärung – insbesondere das Konzept von Nation und Nationalismus –, plante ein Geheimbund mit dem Namen Filiki Eteria ('Freundschaftsbund') Anfang des 19. Jahrhunderts die Abspaltung der griechischen Gebiete vom Osmanischen Reich und die Gründung einer griechischen Nation. Am 25. März 1821 trat der Bischof von Patras mit Namen Germanós mit einer griechischen Flagge vor seine Kirche und skandierte 'elefthería i thánatos' ('Freiheit oder Tod'), bis heute Wahlspruch der griechischen Nation. Dieses Ereignis gilt als Beginn der Griechischen Revolution, die 1829 nach langen und blutigen Kämpfen mit der Unabhängigkeit des Landes endete.

Wie wird gefeiert?

Um diesem Tag gebührend zu gedenken, werden in ganz Griechenland Gedenkgottesdienste abgehalten. Bei einer Bevölkerung, die sich ausdrücklich und mehrheitlich zum griechisch-orthodoxen Glauben bekennt, sind Gedenkgottesdienste das höchste Gut der traditionellen Erinnerungs- und Gedenkkultur. Zusätzlich finden in den größeren Städten Schulparaden und andere Festlichkeiten statt. Der Höhepunkt der offiziellen Feierlichkeiten spielt sich jedoch im Herzen Athens statt. Zunächst führt der Erzbischof von Athen eine Liturgie durch, gefolgt von einer Militärparade die zum Parlament und dem Mahnmal des Unbekannten Soldaten marschiert. 2009 stellte der damalige Staatspräsident Karolos Papoulias fest: 'Wir feiern heute den bedeutendsten Tag der modernen griechischen Nation, an dem sich die Menschen mit Hoffnung, Leidenschaft und einer Vision erhoben und für ihre Freiheit kämpften.'

Okt
28
Mi
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland
Okt 28 ganztägig
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 28. Oktober jeden Jahres feiert man in Griechenland die Ablehnung eines von Italiens Benito Mussolini gestellten Ultimatums im Jahr 1940. Obgleich mehrfacher militärischer und politischer Provokationen und Bedrohungen, war der damalige Ministerpräsident Ioannis Metaxas fest entschlossen sein Land aus dem Krieg herauszuhalten, der später als 'bisher größter militärischer Konflikt' in der Geschichte der Menschheit bezeichnet werden wird.[1]

Mussolini, der sich als großer militärischer Stratege und Eroberer profilieren wollte, stellte Metaxas am 28. Oktober 1940 ein Ultimatum: Metaxas billigt die Errichtung von deutschen und italienischen Militärstützpunkten auf griechischem Boden oder es gibt Krieg. 'Nun, dann ist Krieg' soll Metaxas noch vor Ablauf des Ultimatums gesagt haben. Darauf soll Emanuele Grazzi - italienischer Diplomat und Überbringer des Ultimatums - geantwortet haben: 'Nicht notwendigerweise, Exzellenz'. Aber Metaxas entgegnete: 'Nein, es ist notwendig.' Dieses 'Όχι' ('Nein') ging in die Geschichte Griechenlands ein.  Nachdem Mussolini Griechenland überfallen hatte, leisteten die Griechen trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit erbitterten Widerstand. Mussolinis 'Spaziergang nach Athen' scheiterte, und Griechenland konnte nur durch deutsche Unterstützung im Juni 1941 unterworfen und besetzt werden.

Einer Legende nach soll Winston Churchill später gesagt haben: 'Von nun an werden wir nicht sagen, dass die Griechen wie Helden kämpfen, sondern wir werden sagen, dass Helden kämpfen wie Griechen.' Griechen auf der ganzen Welt sind bis heute stolz darauf, sich der Übermacht der Deutschen und Italiener im Zweiten Weltkrieg nicht kampflos unterworfen zu haben.

Wie wird gefeiert?

Neben dem Tag der Unabhängigkeit am 25. März ist der Ochi-Tag der wichtigste Nationalfeiertag in Griechenland. Zu Ehren des antifaschistischen Widerstands finden in den größeren Städten Studentenumzüge und Militärparaden statt. Alle öffentlichen Gebäude werden an diesem Tag in den griechischen Nationalfarben beflaggt, Kränze im Gedenken an die Opfer des Krieges niedergelegt. Auch im Ausland feiern griechische Gemeinden den 28. Oktober mit Gedenkgottesdiensten und Festumzügen. Der Ochi-Tag ist und bleibt seit 1945 fester Bestandteil der nationalen griechischen Identität.

 

[1]Jörg Echternkamp: Die 101 wichtigsten Fragen – Der Zweite Weltkrieg. C.H. Beck, München 2010, S. 11

Mrz
25
Do
Anfang der Griechischen Revolution @ Griechenland
Mrz 25 ganztägig
Griechischer Unabhängigkeitskrieg @ Griechenland
Mrz 25 ganztägig
Griechischer Unabhängigkeitskrieg @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 25. März jeden Jahres gedenkt man in Griechenland dem Beginn der Griechischen Revolution im Jahr 1821. Im Verlauf des 14. und 15. Jahrhunderts war Griechenland von den Osmanen erobert und in ihren Vielvölkerstaat integriert worden. Inspiriert durch westliche Ideen der Aufklärung – insbesondere das Konzept von Nation und Nationalismus –, plante ein Geheimbund mit dem Namen Filiki Eteria ('Freundschaftsbund') Anfang des 19. Jahrhunderts die Abspaltung der griechischen Gebiete vom Osmanischen Reich und die Gründung einer griechischen Nation. Am 25. März 1821 trat der Bischof von Patras mit Namen Germanós mit einer griechischen Flagge vor seine Kirche und skandierte 'elefthería i thánatos' ('Freiheit oder Tod'), bis heute Wahlspruch der griechischen Nation. Dieses Ereignis gilt als Beginn der Griechischen Revolution, die 1829 nach langen und blutigen Kämpfen mit der Unabhängigkeit des Landes endete.

Wie wird gefeiert?

Um diesem Tag gebührend zu gedenken, werden in ganz Griechenland Gedenkgottesdienste abgehalten. Bei einer Bevölkerung, die sich ausdrücklich und mehrheitlich zum griechisch-orthodoxen Glauben bekennt, sind Gedenkgottesdienste das höchste Gut der traditionellen Erinnerungs- und Gedenkkultur. Zusätzlich finden in den größeren Städten Schulparaden und andere Festlichkeiten statt. Der Höhepunkt der offiziellen Feierlichkeiten spielt sich jedoch im Herzen Athens statt. Zunächst führt der Erzbischof von Athen eine Liturgie durch, gefolgt von einer Militärparade die zum Parlament und dem Mahnmal des Unbekannten Soldaten marschiert. 2009 stellte der damalige Staatspräsident Karolos Papoulias fest: 'Wir feiern heute den bedeutendsten Tag der modernen griechischen Nation, an dem sich die Menschen mit Hoffnung, Leidenschaft und einer Vision erhoben und für ihre Freiheit kämpften.'

Okt
28
Do
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland
Okt 28 ganztägig
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 28. Oktober jeden Jahres feiert man in Griechenland die Ablehnung eines von Italiens Benito Mussolini gestellten Ultimatums im Jahr 1940. Obgleich mehrfacher militärischer und politischer Provokationen und Bedrohungen, war der damalige Ministerpräsident Ioannis Metaxas fest entschlossen sein Land aus dem Krieg herauszuhalten, der später als 'bisher größter militärischer Konflikt' in der Geschichte der Menschheit bezeichnet werden wird.[1]

Mussolini, der sich als großer militärischer Stratege und Eroberer profilieren wollte, stellte Metaxas am 28. Oktober 1940 ein Ultimatum: Metaxas billigt die Errichtung von deutschen und italienischen Militärstützpunkten auf griechischem Boden oder es gibt Krieg. 'Nun, dann ist Krieg' soll Metaxas noch vor Ablauf des Ultimatums gesagt haben. Darauf soll Emanuele Grazzi - italienischer Diplomat und Überbringer des Ultimatums - geantwortet haben: 'Nicht notwendigerweise, Exzellenz'. Aber Metaxas entgegnete: 'Nein, es ist notwendig.' Dieses 'Όχι' ('Nein') ging in die Geschichte Griechenlands ein.  Nachdem Mussolini Griechenland überfallen hatte, leisteten die Griechen trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit erbitterten Widerstand. Mussolinis 'Spaziergang nach Athen' scheiterte, und Griechenland konnte nur durch deutsche Unterstützung im Juni 1941 unterworfen und besetzt werden.

Einer Legende nach soll Winston Churchill später gesagt haben: 'Von nun an werden wir nicht sagen, dass die Griechen wie Helden kämpfen, sondern wir werden sagen, dass Helden kämpfen wie Griechen.' Griechen auf der ganzen Welt sind bis heute stolz darauf, sich der Übermacht der Deutschen und Italiener im Zweiten Weltkrieg nicht kampflos unterworfen zu haben.

Wie wird gefeiert?

Neben dem Tag der Unabhängigkeit am 25. März ist der Ochi-Tag der wichtigste Nationalfeiertag in Griechenland. Zu Ehren des antifaschistischen Widerstands finden in den größeren Städten Studentenumzüge und Militärparaden statt. Alle öffentlichen Gebäude werden an diesem Tag in den griechischen Nationalfarben beflaggt, Kränze im Gedenken an die Opfer des Krieges niedergelegt. Auch im Ausland feiern griechische Gemeinden den 28. Oktober mit Gedenkgottesdiensten und Festumzügen. Der Ochi-Tag ist und bleibt seit 1945 fester Bestandteil der nationalen griechischen Identität.

 

[1]Jörg Echternkamp: Die 101 wichtigsten Fragen – Der Zweite Weltkrieg. C.H. Beck, München 2010, S. 11

Mrz
25
Fr
Anfang der Griechischen Revolution @ Griechenland
Mrz 25 ganztägig
Griechischer Unabhängigkeitskrieg @ Griechenland
Mrz 25 ganztägig
Griechischer Unabhängigkeitskrieg @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 25. März jeden Jahres gedenkt man in Griechenland dem Beginn der Griechischen Revolution im Jahr 1821. Im Verlauf des 14. und 15. Jahrhunderts war Griechenland von den Osmanen erobert und in ihren Vielvölkerstaat integriert worden. Inspiriert durch westliche Ideen der Aufklärung – insbesondere das Konzept von Nation und Nationalismus –, plante ein Geheimbund mit dem Namen Filiki Eteria ('Freundschaftsbund') Anfang des 19. Jahrhunderts die Abspaltung der griechischen Gebiete vom Osmanischen Reich und die Gründung einer griechischen Nation. Am 25. März 1821 trat der Bischof von Patras mit Namen Germanós mit einer griechischen Flagge vor seine Kirche und skandierte 'elefthería i thánatos' ('Freiheit oder Tod'), bis heute Wahlspruch der griechischen Nation. Dieses Ereignis gilt als Beginn der Griechischen Revolution, die 1829 nach langen und blutigen Kämpfen mit der Unabhängigkeit des Landes endete.

Wie wird gefeiert?

Um diesem Tag gebührend zu gedenken, werden in ganz Griechenland Gedenkgottesdienste abgehalten. Bei einer Bevölkerung, die sich ausdrücklich und mehrheitlich zum griechisch-orthodoxen Glauben bekennt, sind Gedenkgottesdienste das höchste Gut der traditionellen Erinnerungs- und Gedenkkultur. Zusätzlich finden in den größeren Städten Schulparaden und andere Festlichkeiten statt. Der Höhepunkt der offiziellen Feierlichkeiten spielt sich jedoch im Herzen Athens statt. Zunächst führt der Erzbischof von Athen eine Liturgie durch, gefolgt von einer Militärparade die zum Parlament und dem Mahnmal des Unbekannten Soldaten marschiert. 2009 stellte der damalige Staatspräsident Karolos Papoulias fest: 'Wir feiern heute den bedeutendsten Tag der modernen griechischen Nation, an dem sich die Menschen mit Hoffnung, Leidenschaft und einer Vision erhoben und für ihre Freiheit kämpften.'

Okt
28
Fr
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland
Okt 28 ganztägig
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 28. Oktober jeden Jahres feiert man in Griechenland die Ablehnung eines von Italiens Benito Mussolini gestellten Ultimatums im Jahr 1940. Obgleich mehrfacher militärischer und politischer Provokationen und Bedrohungen, war der damalige Ministerpräsident Ioannis Metaxas fest entschlossen sein Land aus dem Krieg herauszuhalten, der später als 'bisher größter militärischer Konflikt' in der Geschichte der Menschheit bezeichnet werden wird.[1]

Mussolini, der sich als großer militärischer Stratege und Eroberer profilieren wollte, stellte Metaxas am 28. Oktober 1940 ein Ultimatum: Metaxas billigt die Errichtung von deutschen und italienischen Militärstützpunkten auf griechischem Boden oder es gibt Krieg. 'Nun, dann ist Krieg' soll Metaxas noch vor Ablauf des Ultimatums gesagt haben. Darauf soll Emanuele Grazzi - italienischer Diplomat und Überbringer des Ultimatums - geantwortet haben: 'Nicht notwendigerweise, Exzellenz'. Aber Metaxas entgegnete: 'Nein, es ist notwendig.' Dieses 'Όχι' ('Nein') ging in die Geschichte Griechenlands ein.  Nachdem Mussolini Griechenland überfallen hatte, leisteten die Griechen trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit erbitterten Widerstand. Mussolinis 'Spaziergang nach Athen' scheiterte, und Griechenland konnte nur durch deutsche Unterstützung im Juni 1941 unterworfen und besetzt werden.

Einer Legende nach soll Winston Churchill später gesagt haben: 'Von nun an werden wir nicht sagen, dass die Griechen wie Helden kämpfen, sondern wir werden sagen, dass Helden kämpfen wie Griechen.' Griechen auf der ganzen Welt sind bis heute stolz darauf, sich der Übermacht der Deutschen und Italiener im Zweiten Weltkrieg nicht kampflos unterworfen zu haben.

Wie wird gefeiert?

Neben dem Tag der Unabhängigkeit am 25. März ist der Ochi-Tag der wichtigste Nationalfeiertag in Griechenland. Zu Ehren des antifaschistischen Widerstands finden in den größeren Städten Studentenumzüge und Militärparaden statt. Alle öffentlichen Gebäude werden an diesem Tag in den griechischen Nationalfarben beflaggt, Kränze im Gedenken an die Opfer des Krieges niedergelegt. Auch im Ausland feiern griechische Gemeinden den 28. Oktober mit Gedenkgottesdiensten und Festumzügen. Der Ochi-Tag ist und bleibt seit 1945 fester Bestandteil der nationalen griechischen Identität.

 

[1]Jörg Echternkamp: Die 101 wichtigsten Fragen – Der Zweite Weltkrieg. C.H. Beck, München 2010, S. 11

Close