Krimtataren von 1944 bis heute: Ein ständiger Kampf nach dem Zuhause

Krimtataren von 1944 bis heute: Ein ständiger Kampf nach dem Zuhause

Krimtataren von 1944 bis heute: Ein ständiger Kampf nach dem Zuhause

Am 18. Mai hat man in der Ukraine zum zweiten Mal an die Opfer des Genozids (der Deportation) der Krimtataren und Krimtatarinnen gedacht. 1944 wurden 183 155 Qırımlı (eine Selbstbezeichnung der Krimtataren) vor allem nach Usbekistan (mehr als 81%), aber auch nach Kasachstan, Tadschikistan und manchen Gebieten des heutigen Russlands deportiert. Heute, 73 Jahre danach, erleben sie immer noch Unterdrückungen auf dem eigenen Land.

Kollektiv verantwortlich

Als offizieller Grund der Massendeportation wurde die Kollaboration der Krimtataren mit den Faschisten angegeben. Nach der von Stalin unterschriebenen Verordnung des Staatlichen Verteidigungskomitees der UdSSR № 5859-cc vom 11. Mai 1944,

„haben viele Krimtataren während des Vaterländischen Kriegs die Heimat verraten, sind von den Einheiten der Roten Armee […] desertiert, ins feindliche Lager übergelaufen, und zu den von den Deutschen geschaffenen freiwilligen tatarischen Militäreinheiten, […] beigetreten; die Krimtataren waren als Mitglieder der deutschen strafenden Truppen besonders durch ihr brutales Massaker an den sowjetischen Partisanen […] aufgefallen und haben der deutschen Okkupanten bei der Versklavung der sowjetischen Bürger und der Massenvernichtung der sowjetischen Menschen geholfen.“

Zu den weiteren Vorwürfen gehörten die Mitgliederschaft in den tatarischen Nationalkomitees, bei angeblichen Spionagevorgängen, Diversionen, Verfolgung und Unterdrückung der nicht tatarischen Krim-Bevölkerung und bei der Vorbereitung auf die Abspaltung der Halbinsel von der UdSSR.

Dabei ignorierte die sowjetische Regierung völlig den bedeutenden Beitrag von Qırımlı zur Bekämpfung des Faschismus: 54,5% der erwachsenen Krimtataren wurden für die Rote Armee mobilisiert und noch 11% haben als Partisanen gegen die Deutschen gekämpft. Jeder Vierte von ihnen ist auf dem Schlachtfeld umgekommen. Manche Qırımlı wurden als Helden der Sowjetunion ausgezeichnet. Der hervorragende Pilot Amet-Han Sultan hat diesen höchsten Ehrentitel sogar zweimal bekommen. Nach der Demobilisierung wartete die Deportation trotzdem auf fast 9 000 krimtatarische Veteranen. Nur für Manche, wie zum Beispiel den oben erwähnten Amet-Han Sultan, wurde die Ausnahme gemacht, aber sogar ihnen wurde der Aufenthalt in der Krim verboten.

Heute liefern die Historiker unterschiedliche Information über die Anzahl der tatsächlichen krimtatarischen Kollaborateure: Von 5 000 (2,7% der deportierten Bevölkerung) bis 20 000 (10,9%). Ungefähr 5 000 – 6 000 Qırımlı wurden nicht mit den Anderen deportiert, sondern in die Arbeitslager ausgesiedelt.

„Wie Tiere transportiert“

Die Deportation hat früh am 18. Mai angefangen und zweieinhalb Tage, statt der geplanten zwei Wochen gedauert. De jure durfte jede Familie bis zu 500 Kilo Lebensmittel und Inventar mitnehmen, de facto konnte man während der stark begrenzten für die Vorbereitung verfügbaren Zeit nicht mehr als 20-30 Kilos einpacken. Die Menschen wurden zuerst mit den LKWs zu den Eisenbahnstationen gebracht und dann mit den so genannten „Stolypin-Waggons“ – die umgearbeiteten Warenwagen, die man für die Transportierung der Verurteilten im Russischen Reich und in der UdSSR verwendete – weiterbefördert.

Die Historiker verfügen über keine offiziellen Reiseberichte der Soldaten, deshalb gelten die Erinnerungen der Augenzeugen als die Hauptquelle der Information über die Deportationsbedingungen. Trotz bestimmter Widersprüche weisen sie meistens darauf hin, dass die in der Verordnung versprochene regelmäßige Ernährung und medizinische Hilfe nicht versorgt wurden. Die als Kind deportierte Tamara Protasowa hat sich erinnert:

„Bis an mein Lebensende vergesse ich nicht ein Demütigungsgefühl, als wir, wie Tiere, in die Warenwaggons hineingesteckt und lange Tage und Nächte hungrig und von Läusen gequält transportiert wurden. Die Menschen sind gestorben. Während des kurzen Anhaltens haben die Soldaten die Leichen aus den Waggons herausgeworfen. Es gab keine Zeit, sie zu beerdigen: Mit einem Hupsignal der Lokomotive ist der Zug weitergefahren.“

Hunger, Mangel an Wasser, unerträgliche Hitze und Krankheiten figurieren in fast allen Erzählungen der Deportierten. Diese Faktoren hatten auch die zahlreichen Tode zur Folge: Nur nach den offiziellen Angaben sind 191 Menschen auf dem Weg gestorben, aber manche Historiker reden von tausenden Opfern.

In der neuen „Heimat“

In Usbekistan und anderen Orten lebten die Krimtataren bis 1956 im Status von „speziellen Einwohnern“. Das bedeutete, dass man das Territorium des eigenen „speziellen Wohnorts“ ohne eine schriftliche Erlaubnis der Kommandantur nicht verlassen konnte. Oft wurden die Menschen zu den langen Arbeitslagerfristen (bis zu 20 Jahren) für den Besuch der Verwandten in den Nachbardörfern, die zu den anderen „Wohnorten“ gehörten, verurteilt. Schlechte Lebensbedingungen (vor allem trockenes Klima, Hunger, Typhus- und Malariaepidemien und schlechte medizinische Versorgung) haben die hohe Sterblichkeit verursacht: Während der ersten zwei Jahre im Exil sind von 15-25% (nach offiziellen sowjetischen Angaben) bis 46% (nach der Einschätzung der Aktivisten) Krimtataren ums Leben gekommen.

„Erneuerung“ der Halbinsel

Kurz nach der Verbannung von Qırımlı wurden auch die Vertreter anderer Völker, und zwar mehr als 15 000 Griechen & Griechinnen, 12 000 Bulgaren & Bulgarinnen und 9 000 Armenier & Armenierinnen unter dem Kollaborationsvorwurf aus der Krim nach Sibirien, Usbekistan und Kasachstan deportiert. Noch früher, in den Jahren 1941-1944, haben etwa 60 000 Deutsche dasselbe Schicksal erlitten. Mittlerweile ermutigten die sowjetischen Agitationsblätter die Russen & Russinnen, Ukrainer & Ukrainerinnen, Belarussen & Belarussinnen (Weißrussen/ Weißrussinnen) und die anderen „fleißigen und gewissenhaften Mitglieder der Kollektivwirtschaften“ nach der „reichen und fruchtbaren“ Krim umzuziehen.

Im Jahr 1945 wurde die Autonome Sozialistische Sowjetrepublik der Krim (ASSR Krim) liquidiert und in Oblast (Gebiet) Krim zuerst als Teil der Russischen (RSFSR), und seit 1954 der Ukrainischen Sowjetischen Sozialrepublik (USSR) verwandelt.

Zusammen mit dem krimtatarischen Volk wurden auch die historischen Ortsnamen auf der Halbinsel liquidiert: So wurde Aqmeçit zu Tschernomorskoje („beim Schwarzen Meer“), Büyük Onlar zu Oktjabrskoje („Oktober“), Curçi zu Perwomajskoje („der 1. Mai“), Qurman zu Krasnogwardejskoje („die rote Garde“) und so weiter und so fort. Auf solche Weise vernichtete die sowjetische Regierung nicht nur die Namen, sondern auch die Geschichte dahinter: Zum Beispiel verwandelte sich Sarılar („rothaarig“ aus dem Krimtatarischen, da die meisten Einwohner dieses Dorfs tatsächlich rothaarig waren) ins neutrale Belobrodskoje („die weiße Furt“). Nur sieben historische Ortsnamen sind damals unverändert auf der Karte geblieben.

Der lange Weg nach Hause

Im Gegensatz zu den Völkern, die schon am Ende der 50er Jahre in die Heimat zurückkehren konnten, war das den Krimtataren bis 1974 nicht erlaubt. De facto begann aber die Massenrückkehr nach Hause noch später, erst am Ende der 80er.

Die Historiker definieren zwei Etappen der nationalen krimtatarischen Bewegung. Die Erste hat in den 50er Jahren nach der Abschaffung des Status der „speziellen Einwohner“ angefangen und war vor allem in Form der von Ex-Parteibeamten und Veteranen organisierten Petitionskampagnen repräsentiert. Die zweite Etappe entstand als Reaktion auf die Unwirksamkeit der Petitionswelle und wurde meistens von der krimtatarischen Jugend initiiert. Der berühmteste Vertreter dieser Kampfperiode ist Aktivist, Bürgerrechtler und Politiker Mustafa Dschemiljew (Mustafa Cemilev), der heute eine Position als Beauftragten des Präsidenten der Ukraine für die Angelegenheiten des krimtatarischen Volks besetzt.

Qırımlı heute: An der Grenze zwischen Kampf und Überleben

Heute erleben die Krimtataren wieder schwierige Zeiten in ihrer Heimat. Seit der russischen Annexion der Halbinsel sind etwa 20 000 Menschen (vor allem Qırımlı und Ukrainer) auf das ukrainische Festland geflüchtet. Die meisten nennen direkte Bedrohungen und Angst vor der Verfolgung als Hauptursachen des Umzugs. Der Verzicht auf den russischen Pass macht das Leben dort auch unmöglich, indem er unter anderem die Probleme mit dem Zugang zur Ausbildung und medizinischen Hilfe verursacht. Mustafa Dschemiljew berichtet über sechs getötete, mehrere Verschollene und dutzende inhaftierte krimtatarische und ukrainische Aktivisten.

Reschat Ametow (Reşat Ametov) gilt als erstes Opfer der Repressionen auf der Halbinsel: Im März 2014 wurde er von den Mitgliedern der so genannten „Krim-Selbstschutztruppen“ entführt und später getötet mit zahlreichen Foltermerkmalen auf seinem Körper aufgefunden. Trotz des vorhandenen Videos, auf dem man deutlich sehen konnte, wie drei Männer Ametow ins Auto setzen, hat die Polizei den Fall nicht gelöst. Die Bürgerrechtlerin und Koordinatorin der Krim-Bürgerrechtsgruppe Olha Skrypnyk berichtet, dass die Entführer verhört wurden, aber nicht als Verdächtige, sondern nur als Zeugen. Dabei haben die „Selbstschutztruppen“ zwei Jahre später den offiziellen Status der „Volksmiliz“ von der russischen Regierung bekommen. Heute sind sie auch im Krieg im Osten der Ukraine an der Seite der prorussischen Separatisten tätig.

Im Mai 2016 wurde ein Mitglied von Medschlis (das Repräsentationsorgan der Krimtataren) Erwin Ibragimow (Ervin Ibragimov) entführt. Es gibt ein Überwachungskameravideo, das zeigt, wie die vorher wartenden Personen das Auto des Politikers spät am Abend stoppen, Ibragimow in ihren Wagen hineinstecken, nach seinem Fluchtversuch ihn wieder fangen und wegfahren. Ervins Vater Umer behauptete, dass sein Sohn von den Mitarbeitern der Staatsinspektion für Verkehrssicherheit (ГИБДД) – eine Abteilung des Innenministeriums Russlands – entführt wurde. Die damalige Staatsanwältin der Krim und heutige Abgeordnete des russischen Parlaments Natalja Poklonskaja hat bestätigt, dass die Männer auf dem Video eine Uniform der Mitarbeiter von ГИБДД tragen, und dass das Auto typisch für die Inspektion gekennzeichnet war, aber interpretierte diese Fakten als Versuch einer Destabilisierung der Situation in der Krim und einer Diskreditierung der Rechtsschutzorgane auf der Halbinsel. Die politische und öffentliche Tätigkeit von Ibragimov figurierte als mögliches Entführungsmotiv überhaupt nicht.

Die anderen Mitglieder von Medschlis erleiden auch politische Verfolgung. Die Organisation selbst wurde im April 2016 in Russland als extremistisch klassifiziert und verboten. Gegen ihren Vorsitzenden Refat Tschubarow (Refat Çubar) und Ex-Vorsitzenden Mustafa Dschemiljew gilt ein fünfjähriges Einreiseverbot in die Krim. Der Stellvertreter von Tschubarow Achtem Tschyjhos (Ahtem Çiygoz) wurde im Januar 2015 für die Teilnahme an der Demonstration gegen die Krim-Annexion inhaftiert. Ihm wird die Organisierung der Massenunruhen zur Last gelegt. Aber als großes Paradoxon wird der Fall von Ilmi Umerow (İlmi Ümerow) gekennzeichnet: Ihm wird Extremismus aufgrund „des öffentlichen Auftritts mit dem Aufruf zur Verletzung der territorialen Integrität der Russischen Föderation“ vorgeworfen.

Am 19. April hat der Internationale Gerichtshof Russland aufgefordert, die Rechte der Krimtataren und Ukrainer auf der Halbinsel zu respektieren und die Tätigkeit von Medschlis zu entkriminalisieren. Die Regierung beeilt sich aber nicht, diese Entscheidung zu erfüllen. Eher im Gegensatz: Die proukrainischen Krimtataren und Ukrainer berichten regelmäßig über die Bedrohungen und Durchsuchungen ihrer Häuser aufgrund von „anonymen Meldungen“. Die Organisierung von Demonstrationen ist kaum möglich. Kurz vor dem 18. Mai haben die krimtatarischen Aktivisten die schriftlichen Warnungen über „Unzulässigkeit eines Verstoßes gegen die Gesetzgebung zur Gegenwirkung der extremistischen Tätigkeit und gegen das Versammlungsgesetz“ bekommen, ohne irgendeine offizielle Erklärung, warum genau diese Menschen solche Warnungen erhielten. Vor kurzem wurde die von dem Medschlis-Mitglied Nariman Dscheljalow (Nariman Celâl) initiierte Demonstration gegen ethnische und religiöse Verfolgungen auf der Krim ohne klare Begründung nicht erlaubt.

Dschemiljew und Tschubarow behaupten, dass die russischen Behörden ihnen noch vor der Annexion die Positionen in den Staatsorganen der Krim angeboten haben, aber sie verzichteten darauf. Manche Krimtataren hatten trotzdem eine andere Stellungnahme zur Kooperation mit Russland. „Das ganze Volk kann nicht ein Dissident sein“, sagte der russisch-ukrainische Unternehmer mit krimtatarischer Herkunft Lenur Isljamow (Lenur İslâmov) im März 2014. Nach der Annexion war er als Vizepremier der Krim tätig, aber wurde nach weniger als zwei Monate aufgrund des „politischen Engagements“ gefeuert. Danach ist Isljamow nach Kyiv umgezogen und hat an der Krim-Blockade teilgenommen.

Die prorussischen krimtatarischen Kräfte, wie zum Beispiel die Organisation Къирим бирлиги, haben keinen großen Einfluss auf der Halbinsel, aber je länger die Krim-Annexion dauert, desto mehr werden Qırımlı unterdrückt. Und die Frage bleibt offen: Wie lange sind sie noch bereit, weiter zu kämpfen? In dieser Situation hängt viel von der Politik der ukrainischen Regierung ab, und vor allem davon, inwiefern effektiv sie die Interessen von Krimtataren innerhalb des Landes und auf der internationalen Ebene vertreten kann.

Die Krim und die Ukraine

Heute bemüht sich die Ukraine, die zahlreichen, langen Jahre vernachlässigten Lücken in der Minderheitenpolitik auszufüllen. Bis 1998 sind etwa 259 000 Qırımlı nach Krim wiedergekehrt, die meisten schon nach dem Zerfall der Sowjetunion. Die Regierung hat es aber nicht geschafft, ihre sozioökonomischen und ethnokulturellen Probleme effektiv zu lösen. Die politischen Positionen der Krimtataren waren auch unstabil: Seit 1999 hatte der Vorsitzende von Medschlis auch eine führende Stelle in der Vertretungsrat des krimtatarischen Volks beim Präsidenten der Ukraine, aber 2010 schaffte Janukowytsch diesen Status ab. Außerdem nannte er den bekannten Gegner der Krimtataren Anatolij Mohyljow zum Vizepremier der Krim.

Nach der Annexion erklärte die Ukraine offiziell einen Status der Krimtataren als indigenes Volk, unterzeichnete die UNO-Deklaration über die Rechte indigener Völker und versucht, die auf der Halbinsel gebliebenen Krimtataren durch den Internationalen Gerichtshof zu schützen. Letztes Jahr wurde die Verordnung über die Wiederherstellung der historischen Ortsnamen auf der Krim erlassen, die momentan natürlich nur auf der Karte möglich ist. Schon drei Jahre ist die Rede von der Gründung der krimtatarischen Autonomie. Alle diese Schritte sind ganz wichtig, aber ihre praktische Bedeutung ist ziemlich gering, solange die ukrainischen Behörden keine Kontrolle über die Halbinsel haben. Dabei bleiben viele dringende Probleme noch ungelöst: Binnenflüchtlinge stoßen oft auf Schwierigkeiten bei der Job- und Wohnortssuche und auf bürokratische Hürden (zum Beispiel bei der Wiederherstellung der verlorenen Unterlagen) oder bekommen keine regelmäßige soziale Beihilfe. Die wichtigste und hilfreichste Arbeit in diesem Bereich erledigen immer noch die öffentlichen Organisationen und Volontäre.

In den Medien sind die Krimtataren und ihre Probleme erst nach der Annexion aufgetaucht: Früher wurde dieses Thema so oft wie nie beleuchtet. Die Deportation selbst und ihre Folgen hat man im öffentlichen Raum viel seltener als andere Repressionen erwähnt und analysiert. Die Chefredakteurin der Internet-Zeitung Ukrajinska Prawda Sewgil Musajewa (Sevgil Musayeva) erzählt darüber:

„Ein großes Problem besteht darin, dass die ukrainischen Medien 25 Jahre sehr wenig über die Krim und die Menschen, die dort leben, berichtet haben. Viele Stereotypen sind entstanden. Als ich im ersten Semester studierte, fragte man mich, ob die Krimtataren Extremisten sind, warum ich keine Burka trage und ob es stimmt, dass die Krimtataren die Erde ergreifen und verkaufen. Dabei wussten nur wenige über die Deportation.“

Heute sinkt das Interesse zu diesen Themen wieder. Immer häufiger werden sie nur mit den wenigen konkreten Daten wie der 18. Mai verbunden, und so verschwindet die Krim allmählich aus dem ukrainischen Informationsraum. Als Folge haben die Ukrainer auf dem Festland keine adäquate Vorstellung von den Ereignissen auf der Halbinsel und die Menschen dort können nicht wirklich verstehen, was die Stellungnahmen zu ihnen in den anderen Regionen sind. Aber es gibt jedoch Projekte, die regelmäßig über die Situation in der Krim berichten: КримSOS liefert zum Beispiel die Information in drei Sprachen, inklusive Englisch, und außerdem beschäftigt sie sich mit der humanitären, Rechts- und Adaptierungshilfe für die Binnenflüchtlinge.

 

Titelbild:

Prozentualer Anteil der Krimtataren auf der Krim im Jahr 1939 im Vergleich zu 2001

 

Quellen zum Thema Deportation:

Алексеева, Людмила: История инакомыслия в СССР: Новейший период. Vilnius: Весть. 1992.

Бекирова, Гульнара: Крымские татары. 1941 – 1991. (Опыт политической истории). Simferopol: Тезис. 2008.

Бекирова, Гульнара: Крымскотатарская проблема в СССР (1944—1991). Simferopol: Центр інформації та документації кримських татар, 2004.

„Документи щодо депортації кримських татар – «біла пляма» – історик“. In: https://hromadskeradio.org/programs/hromadska-hvylya/dokumenty-shchodo-deportaciyi-krymskyh-tatar-bila-plyama-istoryk. 19.05.2017.

Кіпіані, Вахтанг: Киримли – це татари з Криму. In: Історична правда http://www.istpravda.com.ua/columns/2011/05/17/38808/. 17.05.2011.

Бажан, Олег / Данилюк, Юрій: Кримські татари. 1944 – 1994 рр. Статті, документи, свідчення очевидців. Kyiv: Рідний край. 1995.

Пагіря, Олександр: Депортація кримських татар у травні 1944 року. In: Територія терору http://territoryterror.org.ua/uk/publications/details/?newsid=405.

Про кримських татар (постанова Державного комітету оборони СРСР). In: Центр інформації та документації кримських татар. http://web.archive.org/web/20101202211339/http://www.cidct.org.ua/uk/publications/deport/3.html.

Юнусова, Айше: 1939 – 1945: Неписана історія: „Пока татары воевали, их жен и детей вывезли в Узбекистан“. In: texty.org.ua http://texty.org.ua/pg/article/editorial/read/22110/. 26.04.2010.

A. Tsvenhrosh

Anastasiya Tsvenhrosh, geboren und aufgewachsen in der Ukraine, studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im Bakkalaureat an der Universität Wien. Ihr Interesse liegt vor allem im Bereich der Kriegsberichterstattung bzw. Berichterstattung des Krieges im Osten der Ukraine. Die Mitarbeit bei FOMOSO ist für sie eine einzigartige Möglichkeit, wichtige Informationen über die Ukraine und andere osteuropäische Länder, die den deutschsprachigen Raum durch etablierte Medien oft nicht erreichen, in ihren Beiträgen zu liefern.

Related Articles

Leave a Reply

Close