Leute

  • Gründer
    Roman Oeschger hat fast 10 Jahre In Mittelosteuropa gelebt. An der Anglo-American University in Prag/ Tschechien machte er seinen Bachelor- und Masterabschluss in Politik & Gesellschaft und in Internationalen Beziehungen & Diplomatie. Er arbeitete für eine Weile als Forschungsassistent am Institute of International Relations Prague. FOMOSO ist ihm eine Herzenssache.

 

  • Vorstand
    Katharina Kramer studierte Internationale Beziehungen, Französisch und Eurasische Studien in Leeds, Strasbourg und Moskau. Mit 3 Monaten war sie das erste Mal in Griechenland, verbringt jeden Sommer dort und arbeitete nach dem Studium bei einer Zeitung und der Schweizerischen Botschaft. Sie ist Mitgründerin des Blogs „East Side Stories“ und Mitarbeiterin bei foraus und FOMOSO
  • Vorstand
    Giannis Mavris hat einen BA in Geschichte und Recht und einen MA in European Studies von der Universität Basel. Nach einem Hochschulpraktikum auf der Schweizerischen Botschaft in Athen und einem Volontariat im Inland-Ressort der NZZ in Zürich lebt er mittlerweile als freischaffender Journalist in Athen.

 

  • Vorstand
    Joachim Pranzl geht gerne mal weg, um dann auch wieder nach Österreich zurückzukehren. Zivildienst in Rumänien brachte das Interesse für MOSO. Geschichte-BA an der Uni Wien, zurzeit am Schreiben der Abschlussarbeiten für die MA-Studien Southeastern European Studies und Geschichte an der Uni Graz. Zuletzt ein Jahr in Belgrad. Interessiert sich für geschichtliche, demokratische und politische Prozesse.

 

  • Ambassadorin
    Elsa Pacella hat zwei Master Abschlüsse in Internationale Beziehungen und Osteuropa-Studien von der Universität Bologna und von der Universität Budapest. Sie interessiert sich insbesondere für Migrationspolitik, Menschenrechte und Zivilgesellschaft und das in Bezug auf die Visegrád-Staaten, dem Balkan und Osteuropa im Allgemeinen. Ihr Vorbild ist Václav Havel, Beförderer von Demokratie und menschlichen Werten. Sie wohnt heute in Brüssel und im Jahr 2017 ist ihre erste Wahlbeobachtungsmission mit der OSZE/ODIHR. Ausserdem ist sie auch FOMOSO Ambassadorin.

 

  • Ambassadorin
    Christine Brandauer studierte Wirtschaft an der Karl-Franzens Universität in Graz. Nach ihrem Abschluss schlug sie den beruflichen Weg Richtung Entwicklungszusammenarbeit ein. Sie sammelte Erfahrung in Tansania, und arbeitete u.a. als Praktikantin an der Österreichischen Botschaft im Iran, wo sie anfing, sich mit politischen und sozialen Themen- mit Bezug auf die Region des Mittleren Ostens- auseinanderzusetzen. Zurzeit pendelt sie zwischen Warschau und Kiew, wo sie an unterschiedlichen Projekten zum Thema Reformierung, Demokratisierung und Menschenrechte arbeitet. Kiew zählt zu ihren Lieblingsstädten in Europa

 

  • Thema Südbalkan
    Tilemachos Chatziioannidis lebte vier Jahre lang in Prag/ Tschechien, wo er sein Masterabschluss in Internationalen Beziehungen und Diplomatie machte. Seine Erfahrungen in Bezug auf Bildung und Entwicklung von lokaler Zusammenarbeit in NGOs, setzt er heute in Thessaloniki/ Griechenland ein, um zur Verbesserung der politischen Situation beizutragen.

 

  • Thema Baltikum
    Katri Vaaks hat ein paar Jahre in Edinburgh/ Schottland gelebt. An der Edinburgh Napier University machte sie ihren Abschluss in Soziologie mit der Fokussierung auf Politische Soziologie. Danach lebte Sie in Prag/ Tschechien und arbeitete als Forschungsassistentin am Institute of International Relations Prague. Im Baltikum lebend befasst Sie sich heute mit den Themen Baltikum, EU, Europäische Integration & Identität.
  • Ambassadorin
    Anamaria Tunduc besitzt einen Bachelor in Internationalen Beziehungen und Europäischen Studien und einen weiteren Abschluss in Globalen Politischen Studien an der Malmö University. Sie arbeitete mit Amnesty International an Roma-Fragen mit und war Forschungsassistentin am Institute of International Relations Prague.
 

  • Ambassador
    Aleko Stoyanov hält einen BA in Europastudien von der Universität für National- und Weltwirtschaft in Sofia und einen MA in Politikwissenschaft von der CEU in Budapest. Als Erasmus-Student studierte er auch ein Semester Internationale Beziehungen an der Universität Bonn. Im Moment ist Aleko Stoyanov als Junior Forscher beim Institut für Wirtschaftspolitik beschäftigt und zudem als Ambassador für FOMOSO in Bulgarien tätig. Früher arbeitete er als Programmkoordinator bei Transparency International Bulgarien und sammelte zusätzliche Berufserfahrung als Praktikant im Europäischen Parlament (Robert Schuman Promotion), bulgarischen Außenministerium, Europäischen Institut in Sofia und beim Präsidenten der Republik Bulgarien. Aleko Stoyanovs Forschungsinteressen fassen die Prozesse in Mittel- und Osteuropa, EU (dis) Integration, EU Außenpolitik und Korruptionsbekämpfung ein..
  • Mittelosteuropa
    Emily Curryova hat einen Masterabschluss in Internationalen Beziehungen. Sie arbeitete danach am Institute of International Relations in Prag/ Tschechien als Forschungsassistentin. Derzeit arbeitet Sie an der Britischen Botschaft in Tschechien. Ihr politischer Wissensbereich umfasst insbesondere Mittelosteuropa, Britannien & Lateinamerika.

 

Close