Calendar

Okt
28
So
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland
Okt 28 ganztägig
Griechenland: Επέτειος του «Όχι» (Tag des Neins, oder: Ochi-Tag) @ Griechenland | Griechenland

Was wird gefeiert?

Am 28. Oktober jeden Jahres feiert man in Griechenland die Ablehnung eines von Italiens Benito Mussolini gestellten Ultimatums im Jahr 1940. Obgleich mehrfacher militärischer und politischer Provokationen und Bedrohungen, war der damalige Ministerpräsident Ioannis Metaxas fest entschlossen sein Land aus dem Krieg herauszuhalten, der später als 'bisher größter militärischer Konflikt' in der Geschichte der Menschheit bezeichnet werden wird.[1]

Mussolini, der sich als großer militärischer Stratege und Eroberer profilieren wollte, stellte Metaxas am 28. Oktober 1940 ein Ultimatum: Metaxas billigt die Errichtung von deutschen und italienischen Militärstützpunkten auf griechischem Boden oder es gibt Krieg. 'Nun, dann ist Krieg' soll Metaxas noch vor Ablauf des Ultimatums gesagt haben. Darauf soll Emanuele Grazzi - italienischer Diplomat und Überbringer des Ultimatums - geantwortet haben: 'Nicht notwendigerweise, Exzellenz'. Aber Metaxas entgegnete: 'Nein, es ist notwendig.' Dieses 'Όχι' ('Nein') ging in die Geschichte Griechenlands ein.  Nachdem Mussolini Griechenland überfallen hatte, leisteten die Griechen trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit erbitterten Widerstand. Mussolinis 'Spaziergang nach Athen' scheiterte, und Griechenland konnte nur durch deutsche Unterstützung im Juni 1941 unterworfen und besetzt werden.

Einer Legende nach soll Winston Churchill später gesagt haben: 'Von nun an werden wir nicht sagen, dass die Griechen wie Helden kämpfen, sondern wir werden sagen, dass Helden kämpfen wie Griechen.' Griechen auf der ganzen Welt sind bis heute stolz darauf, sich der Übermacht der Deutschen und Italiener im Zweiten Weltkrieg nicht kampflos unterworfen zu haben.

Wie wird gefeiert?

Neben dem Tag der Unabhängigkeit am 25. März ist der Ochi-Tag der wichtigste Nationalfeiertag in Griechenland. Zu Ehren des antifaschistischen Widerstands finden in den größeren Städten Studentenumzüge und Militärparaden statt. Alle öffentlichen Gebäude werden an diesem Tag in den griechischen Nationalfarben beflaggt, Kränze im Gedenken an die Opfer des Krieges niedergelegt. Auch im Ausland feiern griechische Gemeinden den 28. Oktober mit Gedenkgottesdiensten und Festumzügen. Der Ochi-Tag ist und bleibt seit 1945 fester Bestandteil der nationalen griechischen Identität.

 

[1]Jörg Echternkamp: Die 101 wichtigsten Fragen – Der Zweite Weltkrieg. C.H. Beck, München 2010, S. 11

Nov
1
Do
Albanien – Tag der Befreiung @ Albanien
Nov 1 ganztägig
Albanien - Tag der Befreiung @ Albanien | Albanien

Albanien: Dita e Çlirimit (Tag der Befreiung)

Was wird gefeiert?

Am 29. November wird in Albanien der Befreiung vom Faschismus feierlich gedacht. Nachdem italienische und deutsche Faschisten 1941 den Balkan besetzt hatten, formierte sich schnell Widerstand unter der albanischen Bevölkerung. Die überwältigende Mehrheit der Albaner weigerte sich mit den Besatzern zu kollaborierten, und unterstützen die von Enver Hoxha geführten antifaschistischen Partisanenverbände, die am 29. November 1944 die faschistischen Kräfte besiegte und Albanien endgültig vom Faschismus befreite. Als die rechtskonservative Regierung unter Sali Berisha (2005 -2013) den 29. November als Nationalfeiertag abschaffen wollte, regte sich massiver Widerstand. Sekretär des Verbandes antifaschistischer Kämpfer (Lanc) stellte fest: 'Niemand kann die Erinnerung an den heroischen Kampf unseres Volkes gegen den Faschismus aus den Geschichtsbüchern und unserem Gedächtnis streichen. Und dazu hat auch keiner das Recht. Wir werden unserer antifaschistischen Tradition treu bleiben.' Der 29. November ist nach wie vor offizieller Nationalfeiertag Albaniens.

Wie wird gefeiert?

Geschäfte, Schulen und Behörden bleiben an diesem Tag geschlossen. Am Abend beginnt dann die sogenannte Nata e Bardhe (Weiße Nacht), bei der man im Kreis von Familie und Freunden lange aufbleibt und feiert, in der Regel bei Gesang und Tanz zu traditioneller Albanischer Folklore. In jeder Stadt sind dabei traditionell unterschiedliche Folksongs beliebt, die  jeweils mit eigenen Ritualen und Tanzstilen aufgeführt und getanzt werden.

Du möchtest wissen wie sich albanische Folklore anhört und wie dazu traditionell getanzt wird? Hier ein Beispiel aus Tirana:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLVBQ8GSjd3HjcKIh4liFjxSTvDg8F-LPX

Nov
11
So
Wiederherstellung von Polens Unabhängigkeit
Nov 11 ganztägig
Nov
18
So
Lettische Unabhängigkeitserklärung @ Lettland
Nov 18 ganztägig
Tag der Proklamation der Republik Lettland
Nov 18 ganztägig

Am 18. November 1918 wurde im heutigen Nationaltheater in Riga die Republik Lettland zu einem unabhängigen Staat ausgerufen. Die erste Periode der Unabhängigkeit Lettlands dauerte bis zum 17. Juni 1940, als sowjetische Truppen das Land besetzten. Die Unabhängigkeit der Republik Lettland wurde am 21. August 1991 wiederhergestellt. Viele festliche Veranstaltungen finden an diesem Tag statt, einschließlich einer landesweiten Ansprache des Präsidenten der Republik Lettlands an das Volk. In den letzten Jahren wird diese Rede vor großen Menschenmengen auf dem Platz vor dem Freiheitsdenkmal in Riga gehalten.

Nov
21
Mi
Tag der Würde und der Freiheit @ Ukraine
Nov 21 ganztägig

Das Fest wird jedes Jahr in der Ukraine am 21. November nach dem Präsidentenerlass vom 13. November 2014 gefeiert. Es wurde zu Ehren der Anfänge der zwei bedeutsamen und schicksalhaften Ereignisse in der modernen ukrainischen Geschichte festgesetzt: Die Orange Revolution von 2004 und die Revolution der Würde von 2013.

Der Auslöser der Orange Revolution waren massive Wahlfälschungen durch den prorussischen Präsidentschaftskandidaten  Wiktor Janukowytsch. Die Revolution der Würde (auch Euromaidan genannt) wurde durch die Entscheidung der Regierung unter Janukowytsch ausgelöst, das geplante Assoziierungsabkommen mit der EU auszusetzen. Diese Proteste führten zur Absetzung der damaligen Führung Ende Februar 2014. Während der Revolution der Würde haben rund 100 proeuropäische Aktivisten ihr Leben geopfert.

 

Quellen:

Ukrinform. In: https://www.ukrinform.de/rubric-society/2348392-ukrainer-feiern-heute-tag-der-wurde-und-freiheit.html (10.05.2018)

UA: Ukrainisches Radio (Ukrainske Radio). In: http://www.nrcu.gov.ua/de/news.html?newsID=38787 (10.05.2018)

Tag des Dayton-Abkommens @ Bosnien-Herzegowina
Nov 21 ganztägig
Tag des Dayton-Abkommens @ Bosnien-Herzegowina | Bosnien und Herzegowina

Bosnien und Herzegowina: Tag des Dayton-Abkommens

Aufgrund einer mangelnden entsprechenden Gesetzesgrundlage gibt es in Bosnien und Herzegowina keine gesamtstaatlichen Nationalfeiertage. Die Regionen Republik Srpska, in der hauptsächlich  Serben leben und die Föderation Bosnien und Herzegowina, die mehrheitlich von Bosniaken und Kroaten bewohnt wird, gedenken jeweils anderer historischer Ereignisse ihrer 'nationalen' Tradition.

Was wird gefeiert?

Am 21. November wird in der Republik Srpska die Paraphierung des Dayton-Vertrags im Jahr 1995 gefeiert. Mit Zerfall der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawiens (SFRJ), in dessen Verlauf sich Bosnien und Herzegowina 1992 unabhängig erklärte, kam es zunehmend zu ethnischen Spannungen auf dem Balkan. Nach der internationalen Anerkennung des Staates im selben Jahr, entluden sich diese Spannungen in einem militärischen Konflikt zwischen den ethnischen Kroaten, Serben und Bosniaken der Region – der sogenannte Bosnienkrieg. 1995 gelang es Vermittlern der USA mit Unterstützung der EU alle Kriegsparteien an einen Tisch zu bringen und den sogenannten Dayton-Vertrag – benannt nach der Stadt in Ohio, USA in der der Vertrag paraphiert wurde – auszuhandeln.  Dieser wurde am 14. Dezember desselben Jahres in Paris unterzeichnet und manifestierte die Unabhängigkeit und Souveränität des Staates Bosnien und Herzegowina, jedoch mit ausgeprägter Dezentralisierung. Mit der Anerkennung der Provinz Republik Srpska, die etwa 49% des bosnisch-herzegowinischen Staatsgebiets umfasst, wurde den serbischen Autonomiebestrebungen Rechnung getragen und dessen wird von den Serben Bosniens und Herzegowinas bis heute feierlich gedacht.

Nov
25
So
Tag der Staatlichkeit in Bosnien-Herzegowina @ Bosnien-Herzegowina
Nov 25 ganztägig
Tag der Staatlichkeit in Bosnien-Herzegowina @ Bosnien-Herzegowina | Bosnien und Herzegowina

Bosnien und Herzegowina: Dan Državnosti (Tag der Staatlichkeit)
Aufgrund einer mangelnden entsprechenden Gesetzesgrundlage gibt es in Bosnien und Herzegowina keine gesamtstaatlichen Nationalfeiertage. Die Regionen Republik Srpska, in der hauptsächlich Serben leben, und die Föderation Bosnien und Herzegowina, die mehrheitlich von Bosniaken und Kroaten bewohnt wird, gedenken jeweils anderer historischer Ereignisse ihrer 'nationalen' Tradition.

Was wird gefeiert?

Am 25. November wird in der Föderation Bosnien und Herzegowina die Ausrufung der Republik gefeiert. An diesem Tag im Jahr 1943 nahm der Rat der Antifaschistischen in Bosnien und Herzegowina (ZAVNOBiH) in Mrkonjić Grad eine Resolution an, welche Bosnien und Herzegowina zu einer egalitären Gemeinschaft aus Serben, Kroaten und Muslimen erklärte. So wurde nach langem und erbittertem Kampf gegen deutsche und italienische Faschisten, die die Region im Frühjahr 1941 besetzt hatten, de facto die Volksrepublik Bosnien und Herzegowina ausgerufen. Der 25. November ist als Nationalfeiertag jedoch umstritten. Ethnische Serben, die rund 30% der Bevölkerung Bosniens und Herzegowinas ausmachen, lehnen den Tag als Nationalfeiertag ab, da sie in ihm die künstliche Schaffung einer gesamt-nationalen Tradition sehen, die es ihrem Verständnis nach eigentlich nicht gibt.

 

Nov
28
Mi
Albanischer Nationalfeiertag @ Albanien
Nov 28 ganztägig
Albanischer Nationalfeiertag @ Albanien | Albanien

Albanien: Dita e Pavaresise (Unabhänigkeitstag)

Was wird gefeiert?

Am 28. November feiert man in Albanien die Unabhängigkeit des Landes vom Osmanischen Reich. Ende des 15. Jahrhunderts war die Region, die heute das Albanische Staatsgebiet ausmacht, von den Osmanen unterworfen und in ihren Vielvölkerstaat eingegliedert worden. Nach dem sogenannten Ersten Balkankrieg, in dem Separatisten unter dem Freiheitskämpfer und heutigen Nationalhelden Ismail Qemali ('Liga von Prizren') für nationale Selbstbestimmung kämpften, wurde in Vlora am 28. November 1912 das unabhängige Albanien ausgerufen. Nach über 500 Jahren der Fremdherrschaft, wehte nun wieder die rot-schwarze Flagge mit dem Doppeladler – abgeleitet von dem Siegel Skanderbegs, Anführers der Albaner bei einem Aufstand gegen die Osmanen im 15. Jahrhundert – über den Dächern Tiranas, Shkodras und Co. Bis heute wird dieser Tag nicht nur in Albanien, sondern von Albanern rund um den Globus feierlich begangen.

Wie wird gefeiert?

Schulen, Behörden und Geschäfte bleiben an diesem Tag geschlossen. Somit haben fast alle Albaner Zeit, an den von der Stadt oder privat organisierten Aktivitäten teilzunehmen, wie zum Beispiel Kunstausstellungen, musikalische Darbietungen oder Filmvorführungen von traditionellen Albanischen Filmen. Außerdem wird in Vlora, ebenso wie in Tirana, symbolisch die Skanderbeg Flagge gehisst, um an Ismail Qemali's Demonstration der albanischen Unabhängigkeit zu erinnern. Zudem gedenken viele Albaner den Gefallenen des Unabhängigkeitskriegs indem sie Blumen auf den Soldatenfriedhöfen ablegen.

Dez
3
Mo
Vereinigung von Siebenbürgen mit Rumänien @ Rumänien
Dez 3 ganztägig
Vereinigung von Siebenbürgen mit Rumänien @ Rumänien | Rumänien

Rumänien hatte bis in die 1990er Jahren unterschiedliche Nationalfeiertage, welche aber symbolische Bedeutung nur für die vor dem I. Weltkrieg existierenden rumänischen Gebieten hatten. Nach dem I. Weltkrieg veränderte sich das Territorium Rumäniens. Der neue Nationalfeiertag markiert diese Veränderung, welche die Vereinigung Rumäniens mit Siebenbürgen und dem Banat entsprach. Am 1. Dezember 1918 haben Vertreter der siebenbürgischen Rumänen, ca. 100.000 Menschen eine Versammlung in Alba Iulia abgehalten und die Vereinigung Siebenbürgens, des Kreischgebiets (Nordwesten Rumäniens) und des Banats mit dem rumänischen Königreich erklärt. Da zu dieser Zeit ca. die Hälfte der Bevölkerung des entsprechenden Gebiets Ungarn waren, haben die Rumänen ihnen an der Versammlung für die Vereinigung besondere Bedingungen versprochen.

Neben den Ungarn lebten noch in Siebenbürgen Sachsen, Schwaben, ungarisch sprechende Szekler und Juden. Sie bildeten große einheitliche Gemeinschaften, die vor allem in den großen Städten lebten und dort eben die mehrheitliche Bevölkerung ausmachten. Die Rumänen lebten hingegen als Agrarvolk in kleinen Kommunen und Dörfer ohne jegliche Rechte und Privilegien - zu diesem Zeitpunkt in der Peripherie. Nach dem I. Weltkrieg nutzten sie die vorgegebene Möglichkeit aus, um die eigene vorher nicht anerkannte Bevölkerungsgruppe zur Nation zu erklären und dadurch ihre Gleichstellung mit den anderen siebenbürgischen Nationen zu fördern. Sie wollten am Anfang die Autonomie, der in einem einheitlichen Block lebenden Szekler-Ungarn, gewährleisten, haben aber letztendlich diesen eigentlich einseitigen Vertrag in Bezug darauf verletzt und gegen die Ungarn Vergeltungsmaßnahmen geführt.

Von diesen Ereignissen ausgegangen gibt es weiterhin kontroverse Meinungen und Ansichten rund ums Datum, welches für die ungarische Minderheit als Erinnerung an einer Tragödie gesehen wird, wohingegen es für die Rumänen als Geburt des hoch erwünschten Großrumäniens wahrgenommen wird.

Close